Hey Leute ❤ Ich habe heute mal wieder eine Rezension für euch. Viel Spaß! 🙂


das-buch

Titel: Verliebt in Mr. Daniels

Autor: Brittainy C. Cherry

Verlag: Lyx

Seitenanzahl: 374

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Kaufen? Amazon

inhalt

Ashlyn hat viele Schicksalsschläge erlitten, genau wie Daniel. Die Beiden treffen sich und verlieben sich unsterblich ineinander. Doch sie dürfen sich nicht Lieben. Denn Daniel Daniels ist Lehrer, Ashlyns Lehrer.

meine-meinung

Fangen wir wie immer mit dem Cover an. Ich weiß nicht, ob ich das Cover passend zur Geschichte finde… Es sieht irgendwie zu fröhlich und unbeschwert aus für meinen Geschmack.

Machen wir nun weiter mit dem Schreibstil. Denn Dieser war wirklich grandios. Brittainy C. Cherry weiß wirklich wie man gute, berührende Bücher schreibt. Die Wortwahl war einfach toll und ich habe mir an vielen Stellen wirklich schöne Passagen markiert.

Die Geschichte war tiefgründiger als gedacht. Aber um ehrlich zu sein, hat es mich anfangs sehr an ein Gemisch aus Aria & Ezra (PLL) und Will & Layken (Slammed Trilogie (?)) erinnert. Darauf hatte ich mich allerdings vorbereitet, denn ich dachte es wäre einfach eine typische Lehrer Schüler Liebesgeschichte.

Doch dann hat es mich wirklich überrascht, denn wie schon gesagt, es war wirklich tiefgründig. Ashlyn und Daniel haben beide mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und natürlich auch mit der Gegenwart.

Wer mir besonders gefallen hat, war Gabrielle, beziehungsweise Gabby. Sie ist Ashlyns verstorbene Zwillingsschwester und auch wenn sie in der ganzen Geschichte nicht persönlich auftritt, mag ich sie wirklich, wirklich gerne.

Auch Ashlyn und Daniel waren mir wirklich sympathisch. Beide waren trotz ihres jungen Alters ziemlich verantwortungsbewusst und reif. Aber so im Mittelteil fand ich, dass Ashlyns Handlungen und dort beschriebenen Gefühle nicht wirklich zu ihrem zuvor beschriebenen Charakter passen. Sie war mir persönlich etwas zu naiv. Das hat sich dann aber schnell wieder gelegt und ich mochte sie wieder sehr gerne.

Aber irgendwie war es so in der Mitte des Buches etwas seltsam. Also nicht die Geschichte, sondern mein Leseverhalten. Ich hatte irgendwie nicht wirklich Lust und hatte auch gar nicht den Anreiz zu erfahren wie es weiter geht. Das muss natürlich nicht am Buch liegen, sondern kann auch mit einer kleinen Leseflaute zu erklären sein, aber das hat mich schon etwas bei meinem Lesefluss gestoppt.

Außerdem habe ich am Ende etwas zu bemängeln. Was genau kann ich euch natürlich jetzt nicht verraten, aber wer das Buch schon gelesen hat, wird gleich wahrscheinlich wissen was ich meine. Es war mir einfach etwas zu übertrieben und zu viel des „Guten“.

fazit

Ein wirklich wunderschönes Buch mit Tiefgang. Auch wenn es meckern auf wirklich hohem Niveau ist, habe ich doch ein paar kleine Kritikpunkte. Ich vergebe 4,5*!

 

Advertisements